Skip navigation

SMI: Inklusives Smart Meter - Künstliche Intelligenz zur Unterstützung der proaktiven Steuerung des Energieverbrauchs durch Endnutzer

SMI ist ein interdisziplinäres und tri-nationales Forschungsprojekt mit EFRE-Kofinanzierung durch das EU-Programm Interreg V Oberrhein, das von der Universität Haute Alsace, Mulhouse (UHA IRIMAS-Institut de Recherche en Informatique, Mathématiques, Automatique et Signal) geleitet wird und in Zusammenarbeit mit über 15 Partnern aus Wissenschaft und Industrie entwickelt wird.

Als Reaktion auf die europäische Richtlinie 2009/72/EG für den Elektrizitätsbinnenmarkt und zur Senkung des Energieverbrauchs zielt das Projekt darauf ab, die Integration und Akzeptanz intelligenter Zähler durch die Haushalte zu verbessern und ein neues intelligentes Smart Meter zu entwickeln, das effizienter, sicherer und von den Verbrauchern besser akzeptiert wird. Neue Funktionalitäten für intelligente Zähler werden in diesem Rahmen entwickelt, um den individuellen Verbrauch von Elektrogeräten beim Endverbraucher unter Berücksichtigung von Energiepreisen, verfügbaren Produktions- und Speicherkapazitäten zu erfassen und vorherzusagen. Der inklusive Smart Meter Laborprototyp wird mit Hilfe von assoziierten Partnern getestet.

Das Projekt lässt sich in fünf komplementäre Teile unterteilen:

1. Abbildung von intelligenten Zählern und deren Typen, um ein klares und präzises Verständnis des vorhandenen Potenzials von intelligenten Zählern verschiedener Typen bei der Entwicklung von Demand-Response Maßnahmen im Rahmen von Flexibilisierungsmechanismen zum Ausgleich eines Energiesystems auf der Grundlage erneuerbarer Energien am Oberrhein zu erhalten.

2. Modellierung (Annahme + partizipative Nutzung) der Akzeptanz von intelligenten Zählern durch die Haushalte, indem einerseits die mit intelligenten Zählern verbundenen sozialen Repräsentationen und andererseits der Grad der Zufriedenheit, Erwartungen und Nutzungen in Bezug auf die technischen Merkmale von intelligenten Zählern untersucht werden. Diese Studie wird in zwei Phasen durchgeführt: über bestehende intelligente Zähler und über die Lösung, die im Rahmen dieses Projekts vorgeschlagen wird.

3. Künstliche Intelligenz für die Entwicklung des Smart Meter und Sicherheitskonzepte für verteilte Smart Grids. Die Ergebnisse der allgemeinen öffentlichen Umfrage der vorherigen Aufgabe werden dazu beitragen, die Grundlagen für ein intelligentes Instrument zur detaillierten Beobachtung des Energieverhaltens von Nutzungen bei maximaler Datensicherheit zu schaffen.

4. Die Änderung und eingehende Harmonisierung des derzeitigen Rechtsrahmens für intelligente Zähler für einen kompatiblen sektorübergreifenden Rechtsrahmen und die erhebliche Ausweitung der rechtlichen Möglichkeiten, die den betroffenen Akteuren geboten werden.

5. Die Ausarbeitung eines Whitepapers in 3 Sprachen (Französisch, Deutsch und Englisch) über intelligente Zähler, das über den Stand der Technik hinaus auch die Perspektiven für die zukünftige Entwicklung aufzeigt.

Projektkoordinatorin an der Universität Freiburg: Manuel Saros, manuel.saros felis.uni-freiburg de

Projekt-Website: www.smi.uha.fr